Gewinner

Print

Name Titel Datei
Elias Natmessnig "Der Fahrplan für den Hauptbahnhof"  

Der Sieger-Beitrag in der Kategorie Print berichtet unter dem Titel „Der Fahrplan für den Hauptbahnhof“ über die Entstehung des neuen Wiener Hauptbahnhofs. Der Artikel beschreibt in sehr anschaulicher Weise die wichtigsten Punkte zu diesem komplexen Großprojekt. Die Fakten sind gut recherchiert und verständlich aufbereitet. Der Autor, Elias Natmessnig, greift immer wieder Infrastrukturthemen auf. Gerade in diesem Beitrag schafft Natmessnig für den Leser ein stimmiges Bild der Großbaustelle und einen übersichtlichen Gesamteindruck, der durch die passende Bild- und Graphikgestaltung noch verstärkt wird. Hierfür erhält er den WINFRA 2012 in der Kategorie Print.


 

 

Hörfunk

Name Titel Medium Datei
Lothar Bodingbauer "Die Haltbarkeit der Stadt" Link  

Die Preisträger der Kategorie Hörfunk Lothar Bodingbauer erhält den WINFRA 2012 für seinen Beitrag „Die Haltbarkeit der Stadt“, in welchem er über das ständige Erneuern städtischer Infrastruktur in eindrucksvoller Weise berichtet. Bodingbauer beschreibt umfassend und sehr anschaulich über „Wege, Bauten, Ständer, Schienen, Rollen und auch Lampen, Straßen, Gehsteige und Brücken. Denn die Infrastruktur der Stadt wird ständig errichtet, wird ständig neu zernagt“. Er schafft es in seinem Beitrag die Aufmerksamkeit des Zuhörers immer wieder aufs Neue zu wecken und die Spannung aufrecht zu halten. Man ist gefesselt von der Dramaturgie dieses Beitrags, welcher aufgrund der passend gewählten Hintergrundgeräusche schon fast ein Hörbild ist. Lothar Bodingbauer erklärt komplexe Themen so anschaulich und interessant, dass der Spannungsbogen bis zum Schluss nicht abreißt – Kino fürs Ohr.


 

 

TV

Name Titel Datei
Marvin Wolf "Risiko "Stromausfall""  

In der Kategorie TV gewinnt ein Beitrag zum Thema „Stromausfall“. Der Beitrag von Marvin Wolf für das Servicemagazin Konkret erklärt objektiv und sehr verständlich wie Stromausfälle entstehen und was dahinter steckt. Damit schafft Marvin Wolf bei den Zusehern einen „Aha-Effekt“, denn viele der Ursachen, die im Netz einen Stromausfall auslösen, sind meist gar nicht so bekannt. Dieses, auch zukünftig besonders wichtige Infrastruktur-Thema wurde von Marvin Wolf in einen dynamischen und sehr informativen Beitrag verpackt und spannend aufbereitet. Dafür erhält er den WINFRA 2012 in der Kategorie TV.


 

 

Online

Name Titel Medium
Martin Putschögl "Und täglich grüßt der Ort des Gebrechens" Link

Martin Putschögl erhält den WINFRA 2012 in der Kategorie Online für seinen Beitrag auf derStandard.at mit dem Titel „Und täglich grüßt der Ort des Gebrechens“. Sein reportagenhafter Bericht beschreibt die vielfältigen und vor allem oft sehr dringenden Arbeitseinsätze des Bereitschaftsdienstes für notstandspolizeiliche Maßnahmen der MA 48. Putschögl erläutert in seinem Beitrag die scheinbar kleinen Dinge wie das Wiederaufstellen eines geknickten Verkehrsschildes. Diese für das Funktionieren einer Stadt so wichtigen Arbeiten fallen den Wienerinnen und Wienern meist gar nicht auf. All das und vieles mehr gehört zum Arbeitsalltag der MA 48, den Putschögl optisch durch viele Bilder und einen ansprechenden Text informativ aufbereitet. Genau das ist Aufgabe guter Infrastruktur-Berichterstattung, welche der WINFRA auszeichnet: neugierig machen, informieren und Themen aufzeigen, welche sonst hinter dem Vorhang versteckt bleiben.


 

 

Sonderpreis der Jury

Name Titel Datei
Rainer Himmelfreundpointner "Der Fluch des Automobils"  

Der Sonderpreis der Jury zum WINFRA 2012 geht an Rainer Himmelfreundpointner für seinen im Wochenmagazin FORMAT erschienen Beitrag „Der Fluch des Automobils“. Himmelfreundpointner beschreibt in seinem Artikel die gewaltigen Herausforderungen, die Großstädte im Mobilitätsbereich bewältigen müssen. Anschaulich geht er auf die Verkehrsproblematiken von Metropolen weltweit ein und verdeutlicht die Wichtigkeit der Vernetzung aller Transportmittel auf dem Weg zu einer Smart City. Himmelfreundpointner vermittelt in beispielhafter Art und Weise die komplexen Zusammenhänge im Verkehrsbereich und zeichnet so ein stimmiges Bild der vielfältigen globalen Anstrengungen, um Lebensqualität in Großstädten für die Zukunft zu sichern.